Elisabeth

„Maria aber machte sich auf in diesen Tagen

und ging eilends in das Gebirge zu einer Stadt in Juda

und kam in das Haus des Zacharias und begrüßte Elisabeth.“

Weihnachtsgeschichte, Lukas 1,39-40

Maria durch ein Dornwald ging – das bekannte Adventslied spricht von diesen Lebenserfahrungen. Von Dürre und Dornen, aber auch vom blühenden Wunder der Verwandlung. Das Leben mit Höhen und Tiefen, mit Verletzungen und Fröhlichkeiten bestimmt auch unseren Alltag.

Und bis heute ist keine Blume symbolreicher als die Rose. Vergänglichkeit und Schmerz, Schönheit und Liebe sind ihre Themen.

Maria und Elisabeth wurden von Gott auserwählt. Beide wurden unerwartet schwanger und brachten Kinder zur Welt, die die Welt veränderten. Johannes der Täufer und Jesus erzählten den Menschen von der Liebe Gottes, von Frieden und einem Neuanfang.

Lied: „Maria durch ein Dornwald ging“

  1. Maria durch ein´ Dornwald ging. Kyrieleison! Maria durch ein´ Dornwald ging,

der hatte in sieben Jahr´n kein Laub getragen! Jesus und Maria.

Gebet:

Gott, du bist Wort und Weisung.

Gib mir ein Ohr, das hört;

ein Herz, das aufnimmt;

eine Seele, die wach wird.

Lass mich gefügig werden für deinen Willen,

durchlässig für dein Leben,

hellhörig für das stille Wort deiner Gegenwart.

Lass mich hören, wie die Steine rufen,

wie die Blumen seufzen,

wie die Tiere schreien,

wie die Menschen betteln.

Mach mich zu deiner zärtlichen Hand,

zu deinem strahlenden Auge,

zu deinem offenen Gesicht.

Anton Rotzetter